Bereits am Donnerstagabend hatte die 2. Herren ihr „6-Punkte-Spiel“ gegen den drohenden Abstieg aus der 1. Kreisklasse bei der Zweiten des SV Wissingen. Die Zweitvertretung des WTV gewann das Spiel mit Mühe 2:1 (Halbzeit 1:1). Originalzitat des WTV-Stürmers Nils Stönner: „Ein dreckiger Sieg!“

Direkt mit dem Anpfiff auf dem kleinen und seifigen Nebenplatz rutschte ein WTV-Verteidiger aus und der Wissinger Stürmer brauchte nur noch einzuschieben – 0:1. Anschließend tat sich der WTV schwer, überhaupt Linie in das Spiel zu bringen. Auch wenn erneut eine bunt zusammengewürfelte Mannschaft aus Stammspielern der Zweiten sowie Hilfe aus Alte Herren, Dritte Herren und A-Jugend auf dem Platz stand (mittlerweile 65! eingesetzte Spieler in der laufenden Saison), hätte ein besserer Spielfluss zustande kommen können. So blieb vieles nur Stückwerk. Die klareren Aktionen hatte der Tabellenletzte aus Wissingen, konnte diese aber nicht zum Abschluss bringen. Nach einer Ecke von Moritz Meyer dann Mitte der ersten Hälfte der etwas überraschende Ausgleich per Kopf durch den Innenverteidiger und Senior Sebastian Kemna.

Ein Taktikwechsel (von 4-4-2 auf 4-3-3) des Trainerteams nach der Pause führte zu mehr Druck in der Offensive. Klare Torchancen konnten aber nur aber auch hernach nur selten kreiert werden. Im Gegenteil: bei nur zwei, drei zwingenden Aktionen des Gastgebers brannte es lichterloh im Wellinger Strafraum. Ein Pfostenschuss nach vorheriger Top-Parade durch Kevin Dieckmann im Eins-gegen-Eins hätte das Spiel fast wieder gekippt. So konnte das Trainerteam Thomas Hackmann und Guido Sickmann sich glücklich schätzen, mit Marius Hunfeld („Arctos“) kurz vor einer eigenen Ecke den Matchwinner eingewechselt zu haben. Ebenfalls per Kopf vollendete er gekonnt und unhaltbar den Standard (80.).

Der Sieg in Wissingen beschert der 2. Herren 8 Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Die Wissinger sind nur noch theoretisch zu retten. Das nächste Spiel (am 25.05. am Hainteich) wird dann für den Gastgeber TV Neuenkirchen II um so interessanter, als dass diese dann unbedingt die Punkte gegen den WTV brauchen, um nicht selber in höchste Abstiegsgefahr zu geraten.

Torchancen konnten aber auch hernach nur selten kreiert werden. Im Gegenteil: bei nur zwei, drei zwingenden Aktionen des Gastgebers brannte es lichterloh im Wellinger Strafraum. Ein Pfostenschuss nach vorheriger Top-Parade durch Kevin Dieckmann im Eins-gegen-Eins hätte das Spiel fast wieder gekippt. So konnte das Trainerteam Thomas Hackmann und Guido Sickmann sich glücklich schätzen, mit Marius Hunfeld („Arctos“) kurz vor einer eigenen Ecke den Matchwinner eingewechselt zu haben. Ebenfalls per Kopf vollendete er gekonnt und unhaltbar den Standard (80.). Der Sieg in Wissingen beschert dem WTV 8 Punkte Vorsprung auf einem Abstiegsplatz.

Die Wissinger sind nur noch theoretisch zu retten. Das nächste Spiel (am 25.05. am Hainteich) wird dann für den Gastgeber TV Neuenkirchen II um so interessanter, als dass diese dann unbedingt die Punkte gegen den WTV brauchen, um nicht selber in höchste Abstiegsgefahr zu geraten.

Zum Seitenanfang